Guiffra-Monaci

Nachdem wir die benachbarte Route „Rebuffat-Pierre“ geklettert sind, und wir noch einige Stunden zur Verfügung hatten, entschieden wir uns kurzerhand, die links befindliche Tour „Guiffra-Monaci“ zu klettern.
Die Guiffra-Monaci wird bei Weitem nicht so häufig begangen wie die benachbarte Rebuffat-Pierre- jedoch vollkommen zu Unrecht! Die Guiffra-Monaci bietet homogene, wunderschöne Kletterei in bestem Granit.

1.SL: 5b, 30 m: entlang der Kante, welche von eniem Überhang überdeckt wird. Nachdem man den Überhang erreicht hat, nach rechts über die Platte queren. Stand mit 2 Bolts

2.SL: 5c, 30 m: entlang dem Riss, welcher nach rechts in die Verschneidung (Dach) führt

3.SL: 6a, 20 m: entlang dem Handklemmer-Riss nach links zu einem Felsvorsprung

4.SL: 5c, 35m: weiter durch den Riss, die Wand lehnt sich etwa zurück, Kletterei wird einfacher

Facts:

  • UIAA: 6a
  • Kletterlänge: 115m
  • Exposition: Süd
  • Erstbegeher: C.Guiffra und D. Monaci 2.9.1973
  • Zustieg: Man durchquert von der Bergstation einen Tunnel, und steigt über einen steilen schmalen Schneegrat auf das Gletscherplateau ab. Hier nach rechts Richtung Midi-Südwand. Der Einstieg befindet sich links oberhalb der Rebuffat-Pierre. Die Überwindung der Randkluft ist meist kein Problem. Von der Bahn ca. 30 Minuten.
  • Abstieg: Abseilen möglich ODER:
  • Auf die Aussichtsplattform der Aiguille du Midi abseilen und zurück zur Bergstation
  • Material: Satz Cams und Keile, 8 Expressen
3.SL: 5c
Abseilen über die Route